Instagram Facebook Instagram

Vorschriften und Hinweise für Regattaveranstalter 2024

Liebe Regattaveranstalter,

Euer Verein hat sich bereit erklärt, in dieser Saison eine Regatta für die Optimisten-Klasse auszurichten. Das freut uns und vor allem die Opti-Segler Eurer Region. Allen Organisatoren, Wettfahrtoffiziellen und „Helfern im Hintergrund“ ein großes Dankeschön für Euer großartiges Engagement für den Segelnachwuchs.

Bitte beachtet die nachfolgenden Vorschriften und Hinweise für Regatten und sendet uns spätestens innerhalb einer Woche Eure Ergebnislisten oder stellt diese bei Manage 2 Sail live, damit insbesondere bei Regatten der Gruppe B die Anzeige der Umstiegspunkte auf aktuellem Stand ist.

 

Vorschriften und Hinweise für Regatten in der Optimisten-Dinghy Klasse

 

Höchstalter

Jedes Kind kann bis zum 31. Dezember des Jahres an Regatten in der Optimisten-Dinghy Klasse teilnehmen, in dem es das 15. Lebensjahr vollendet. Danach ist eine Teilnahme nicht mehr zulässig.

 

Regatten der Gruppe A, B und C

Optimisten-Regatten werden in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt: Regatten der Gruppe A, B und C.

Regatten der Gruppe A:

Alle Regatten der Gruppe A in Deutschland sind Ranglistenregatten. Um eine Regatta für die A-Rangliste werten zu können, ist diese für mindestens zwei Tage auszuschreiben (Ergänzung der Ordnungsvorschriften). Darüber hinaus müssen – vorbehaltlich einer anderen Regelung durch den Jugendsegelausschuss – in mindestens einer Wettfahrt 10 Boote gemeinsam gestartet sein und es müssen (Analog zu Ranglistenordnung Anlage 1, Nr.1) 10 Boote in der Regatta mindestens einmal nach Absegeln der Bahn durchs Ziel gegangen sein. Meldeberechtigt für Regatten der Gruppe sind nur Steuerleute der Gruppe A. Eine Liste aller startberechtigten Segler/innen befindet sich tagesaktuell auf der Homepage der Klassenvereinigung. Segler/innen, die in der Gruppe A startberechtigt sind, dürfen nicht mehr in der Gruppe B starten.

Regatten der Gruppe B:

Bei den B-Regatten ersegeln die Segler/innen Umstiegspunkte für den Aufstieg in die Gruppe A. Jede Region bietet eine regionale und/oder deutschlandweite Rangliste für die Gruppe B an. B-Regatten sind für mindestens drei Wettfahrten auszuschreiben, die an ein, zwei oder auch mehr Tagen stattfinden können (Ergänzung der Ordnungsvorschriften). Um eine Regatta für die B-Rangliste werten zu können, müssen – vorbehaltlich einer anderen Regelung durch den Jugendsegelausschuss – in mindestens einer Wettfahrt 8 Boote gemeinsam gestartet sein. Die Dauer, in der man in der Gruppe B starten darf, ist nach dem vom Jugendsegelausschuss genehmigten Kriterien des sogenannten Erfahrungsnachweises begrenzt! Ein Segler/eine Seglerin kann umsteigen, wenn er/sie (mind.) 20 Qualifikationspunkte ersegelt hat. Ein Segler/eine Seglerin muss umsteigen, wenn 30 oder mehr Qualifikationspunkte ersegelt wurden und das Alterskriterium U13 im jeweiligen Kalenderjahr nicht mehr erreicht wird. Im letzteren Fall haben die Segler/innen 8 Wochen Zeit umzusteigen. Damit alle Regattaveranstalter wissen, welche Segler/innen bei einer Regatta nicht mehr startberechtigt sind, stellt die Klassenvereinigung den Vereinen, die B-Regatten ausrichten, eine aktuelle Liste zur Verfügung, anhand derer sie die gemeldeten Segler/innen hinsichtlich der Startberechtigung in der Gruppe B bereits im Vorfeld überprüfen können. So lassen sich faire Segelbedingungen schaffen und unnötige Protestverhandlungen vermeiden.

Regatten der Gruppe C:

Bei den C-Regatten handelt es sich um alle übrigen Regatten. Hier kann durch den Veranstalter definiert werden, ob nur Anfänger, nur Segler der Gruppe B oder aber sogar Segler der Gruppen A und B gemeinsam startberechtigt sind. C-Regatten werden weder in den Ranglisten noch hinsichtlich der Umstiegspunkte berücksichtigt.

Regatten der unterschiedlichen Gruppen dürfen auf derselben Bahn gesegelt werden. Voraussetzung ist jedoch ein getrennter Start (Ergänzung der Ordnungsvorschriften).

 

Faire Ausschreibung und Meldebedingungen

Die Klassenvereinigung spricht sich für Chancengleichheit im Meldeverfahren aus. Bei Regatten der Gruppe A sind mit Ausnahme von Landesmeisterschaften regionale Zulassungsbeschränkungen nicht zulässig (Ergänzung der Ordnungsvorschriften).

Es wird darum gebeten, vorab online zu veröffentlichen, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit das Meldeportal geöffnet wird.

Außerdem bitten wir Euch, eine Meldung erst nach Zahlung des Meldegeldes anzuerkennen, um Mehrfachmeldungen zu vermeiden.

 

Wettfahrtleiter und Schiedsrichter

Bei A-Regatten ist eine regionale Lizenz für die Wettfahrtoffiziellen erforderlich (Ergänzung der Ordnungsvorschriften).

Informationen und Termine zur Ausbildung zum regionalen Wettfahrtleiter bzw. Schiedsrichter sind auf den Websites des jeweiligen Landesseglerverbandes zu finden. Im Jüngstensport setzen wir uns alle besonders für Fairness und Sportsgeist ein. Schiedsrichter zu Lande und zu Wasser sind uns hierbei eine große Hilfe, ohne sie wäre der Regattasport undenkbar. Durch eine klare, faire und konsequente Linie der Schiedsrichter lernen die Segler und Seglerinnen (und ihre Eltern) am meisten! Auch wenn Ihr Euch möglicherweise mit Protesten wegen unerlaubtem Vortrieb, falschem Absegeln des Kurses oder Frühstarts bei betroffenen Seglern/Seglerinnen (und deren Eltern) kurzfristig keine Freunde schafft, zeigt die Erfahrung, dass langfristig die Veranstaltungen als gelungen und attraktiv bewertet werden, bei denen die Wettfahrtleitung und Schiedsrichter für faire Verhältnisse sorgen.

 

Faire Segelbedingungen

Beim Start einer Wettfahrt muss eine Windgeschwindigkeit von mindestens 4 Knoten herrschen (Ergänzung der Ordnungsvorschriften). Die Umsetzung dieser Regelung trägt im Allgemeinen auch zu einer fairen und guten Atmosphäre bei. Auch im Opti gilt das Motto: „Lieber kein Rennen als ein Schweinerennen!“

Die Wettfahrtzeit pro Tag darf 6 Stunden nicht überschreiten (Ergänzung der Ordnungsvorschriften). Bitte achtet zusätzlich auf Witterungsumstände, Revier und Qualität des Teilnehmerfeldes. Belastung und Erholung der Kinder an einem Wochenende sollten in einem adäquaten Verhältnis stehen.

 

Gruppenstartverfahren

In Anlehnung an IODA-Meisterschaften empfehlen wir, ohne dass damit eine Ergänzung der Ordnungsvorschriften verbunden wäre, bei mehr als 65, spätestens jedoch ab 80 Startern in Gruppen zu starten. Die Starts und Zieleinläufe werden deutlich überschaubarer werden und die Qualität der Regatta wird gesteigert.

 

Wettfahrten

Die Segelanweisungen müssen pro Wettfahrt eine Sollzeit, ein Zeitlimit für das erste Boot und ein Zeitlimit für alle anderen als das erste Boot festlegen (Ergänzung der Ordnungsvorschriften). Üblicher Standard für die Sollzeit sind 30 bis 60 Minuten, für das Zeitlimit für das erste Boot 90 Minuten, für alle anderen Boote 30 Minuten nach Zieldurchgang des ersten Bootes.

 

Wertung

Die Wettfahrten sind nach dem Low-Point-System zu werten (Ergänzung der Ordnungsvorschriften).

 

Streicher

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß WR grundsätzlich ab 2 Wettfahrten das schlechteste Ergebnis gestrichen wird. Wenn davon abgewichen werden soll, z.B. keine Streicher oder Streicher erst ab 4 Wettfahrten – muss dies in der Ausschreibung und in den Segelanweisungen stehen.

 

Werbung

Es wird darauf hingewiesen, dass nach den Klassenvorschriften Werbung im Segel generell verboten ist. Werbung auf dem Rumpf ist nach den Klassenvorschriften teilweise erlaubt: Die Fläche vom Bug bis zur vorderen Kante Schwertkasten (die vorderen 40%), sind dem Veranstalter vorbehalten, um möglichen Event-Sponsoren auf Regatten Platz einzuräumen.

 

Haftungsausschuss

Bitte denkt unbedingt daran, dass alle Segler und deren Erziehungsberechtigte den Haftungsausschluss spätestens vor der 1. Wettfahrt unterzeichnet haben müssen.

 

Ergebnislisten

Die Ergebnislisten müssen folgende Angaben enthalten (Ergänzung der Ordnungsvorschriften):

Von der Regatta:

  • Name und Datum der Regatta
  • Name und DSV-Nr. des veranstaltenden Vereins
  • Wettfahrtleiter / stellv. Wettfahrtleiter (Wettfahrtkomitee)
  • Schiedsgerichtsobmann und Schiedsgericht (Protestkomitee)

 

Von den Seglern/innen:

  • Segelnummer
  • Vollständiger Vor- und Nachname
  • Geburtsjahrgang
  • Verein und DSV-Nr. des Vereins
  • Platz in den einzelnen Wettfahrten
  • Gesamtpunktzahl und Gesamtplatzierung

 

Ohne diese Informationen, insbesondere zu den „Seglern/innen“ können die Ergebnisse nicht in unser Ranglistenprogramm importiert werden.

 

Weiter Informationen

Weitere Informationen findet Ihr unter:

Ordnungsvorschriften Regattasegeln des DSV (www.dsv.org): Stichworte: Wettsegelordnung, Meisterschaftsordnung, Ranglistenordnung

Erfahrungsnachweis zur Teilnahme an Ranglistenregatten der Optimisten-Klasse ( www.opticlass.de ): Stichworte: Gruppe A, Gruppe B, Gruppe C, Umstiegsregelung

Informationen der International Optimist Dinghy Association IODA (www.optiworld.org): Stichworte: class info, IODA Handbook, Optimist Class Rules

IODA Optimist Class Rules; Deutsche Version (www.opticlass.de): Stichworte: Technik, Klassenvorschriften

 

Der Vorstand und Beirat im März 2024

Gebrauchtmarkt - Aktuell

20. Juni 2024
Ich biete / Boote

WINNER Optimist ,,3D FLEX” Carbo-Performence

16. Juni 2024
Ich biete / Boote

Verkaufe Optimist

16. Juni 2024
Ich biete / Boote Ich biete / Segel Ich biete / Zubehör & Sonstiges

Verkaufe Nautivela Opti von 2023 (GER 1891)

15. Juni 2024
Ich biete / Zubehör & Sonstiges

Optimax MK4 Großbaum 45mm sehr guter Zustand